Crude Oil – WTIC

Ein Paar Worte zu Öl drüfen in diesen Zeiten auf einem Börsenblog irgendwie auch nicht fehlen. Eigentlich mir ist auch grad‘ danach.

Zunächst einmal muss man festhalten: Nein, es gibt keine Korrelation zwischen Öl und dem Aktienmarkt. Es gibt Stimmungen der Marktteilnehmer und vielleicht Beeinflussugen. Das ist aber auch alles. Und nein: Der Ölpreis ist nicht manipuliert. Zumindest nicht dauerhaft. Auch nein: Der Ölpreis ist kein Indikator für Deflation – nicht im Geringsten!

Es ist schon irgendwie witzig, wie schnell sich die Presselstimmung so wenden kann. Vor 2 Wochen hieß es noch, dass der fallende Ölpreis (da stand er noch bei 70$) und der damit verbundene Rückgang der Benzinpreise sich postiv auf den Konsum auswirkt und damit dann auch die Börsenkurse anziehen würden. Wie lächerlich diese Kausalkette doch ist. Je öfter ich mir das durchlese, desto bescheuerter klingt sie. Gute 10$ pro Barrel günstiger heißt es nun: Der Ölpreis ist so niedrig, dass es ein Zeichen der Deflation sein muss. Wie passt denn das zusammen, bitte schön?

Ich meine: Die Entwicklung Ölpreises ist ein echter Crash. Crash bedeutet, dass es eine übertriebene Bewertung des Marktes vorliegt. Natürlich hängen auch Fundamentaldaten dahinter: In den USA lassen sich beispielsweise durch die Fracking-Methode große Mengen an vorher nicht zugänglichen Reserven erschließen. Es gibt also sehr viel mehr Angebot gegenüber vergleichswise konstanter Nachfrage. Das drückt die Preise. Fakt. Nicht immer sofort, nicht immer fair, aber mit der Zeit spiegelt sich irgendwann Angebot und Nachfrage in neuen Kursen wieder. Aktuell vielleicht übertrieben tief. Warum. Nun, es hilft der Blick auf die Charts

crude_wtic

Vor dem bullishen Ausbruch in 2007 war der Bereich von 50-55$ eine wichtige und oft getestete Unterstützung. Ich schäte (!) einmal, dass sich dort in der Nähe für die Ölproduzenten wichtige Kostendeckungsbeträge verstecken. Auch ganze Staatshaushalte brauchen Mindestpreise für Öl, diese liegen bei den meisten allerdings weit oberhalb von 50$… Das Kostendeckungsarguent halte ich für wichtig in der aktuellen Situation von Russland. Dort hat die Situation vor allem in Kombination mit dem fallenden Rubel Spregpotential. Das setzt Russland sehr stark unter Druck setzt und wer weiß zu welchen Entscheidungen das dort führen wird. Nur deshalb muss man das Geschehen rund um die Preisentwicklung dort im Auge behalten.

Wenn man Öl handeln will und auf eine (Gegen-)Reaktion hofft, bleibt folgendes zu sagen: Sinnvoller ist es wahrschinlich eine Reaktion + Tests des Lows abzuwarten für einen Longeinstieg, denn das hier ist ein echter Crash. Das hier ist der berühmte Griff ins „falling knife“. Eigentlich sogar noch untertrieben, es ist eher ein „falling sharp two-edged sword“.

Interssant ist für diesen Handel vor allem das Volumen in USO die vergangenen Tage, welches für mich ein Top-Indikator für eine Bodensuche darstellt:

uso

Ganz konkret suche ich also: 1. ein rotes Volumenspike von >= 25mio, dann eine grüne Tageskerze mit grünen bzw. hier grauem Volumen in ähnlichen Regionen, dann eine rote Kerze, die das alte Low nicht mehr erreicht, was ein Zeichen für Bullenstärke wäre. Idealerweise mit einer fundamentalen Nachricht gepaart, da haben wir mit der FED Rede diese Woche ganz gute Chancen. Es heißt zurücklehnen und abwarten was passiert. Chancen ergeben sich hier garantiert.

Dennoch: Dieser Rückgang wird Nachwirkunen haben. Der stark gefallende Ölpreis bringt viele Staaten und die gesamte Ölindustrie ins Wanken und kann daher durchaus einen großen Einfluss auf den Aktienmarkt haben. Wer hätte das vor ein Paar Monaten noch gedacht…

 

0 votes

3 Responses to “Crude Oil – WTIC

  • Lukas
    1 Jahr ago

    kaum schreibe ich es, erhöht die russ. Zentralbank den Zins auf 17%. Das ist vielleicht genau die fundamentale Nachricht, die gebraucht wurde. Der Ölpreis hat gedreht. Ich halte den heutigen bzw. gestrigen Tag für wichtig, denn es gibt nun eine echte Chance die 54$ zu kaufen.
    Das Volumen in USO ist heute enorm, es sieht nach einer grünen Kerze aus, d.h. für mich, ich gehe mit einer ersten Postion long. Stopp unterhalb Tagestiefstwert bei 53,8

  • Jetzt habe ich mich doch etwas festgelesen hier :-)

    Zitat:
    „“Dennoch: Dieser Rückgang wird Nachwirkunen haben. Der stark gefallende Ölpreis bringt viele Staaten und die gesamte Ölindustrie ins Wanken und kann daher durchaus einen großen Einfluss auf den Aktienmarkt haben. Wer hätte das vor ein Paar Monaten noch gedacht…““

    Kann ich nur bestätigen, jeder so starke Rückgang beim Ölpreis, ging einige Zeit später mit einem Rückgang an den Aktienmärkten einher. Die Wahrscheinlichkeit ist auch dieses mal hoch.

    Siehe auch http://www.passives-einkommen-verdienen.de/oelpreis-short-oder-long-wie-geht-es-weiter-mit-dem-oelpreis/

    LG
    Marco

Trackbacks & Pings