2016 im Review

2016 ist zu Ende und hier im Blog ist es zugegebener Maßen auch sehr still geworden. Es ändert sich. Zwar wird es nicht mehr wie zu Anfang wöchentliche Updates geben, jedoch will ich 2-3 Beiträge im Monat verfassen. Ich habe mir in der freien Zeit aktuell einige Gedanken gemacht wie ich hier einen möglichst großen Wert für meine Leser darstellen kann. Ich werde mich schwerpunktmäßig wieder den Marktkommentaren widmen – hier gab es immer in der Vergangenheit das größte Feedback.

Natürlich hat nicht jeder der Leser hier die gleichen Interessen, Hintergründe, Wissensstände und so sind auch die Fragen oder die Intentionen weshalb der Blog besucht wurde die selben. Sie können es nicht sein und sie sollen es auch in Zukunft nicht sein. Die drei Hauptthemen hier bleiben also insgesamt, wobei sich der Fokus auf die Themen Gesamtmarkt und Wikifolio-Handel richtet.

Fangen wir doch gleich mal mit dem Wiki an. Es bleiben unterm Strich lediglich 2,85% auf Jahressicht. Das ist enttäuschend wenig, aber es lohnt tiefer in die Details zu schauen, denn insgesamt hatte der DAX auch nicht mehr zu bieten. Hier erst einmal die Key-Facts:

 

Und hier der Jahresverlauf:

Ich bin mit dem Handel bis zum Juli, als das Depot den AllTimeHigh von 165 Punkten erreichte sehr zufrieden gewesen. Ich habe mit wenig Risiko und konstant guter Rendite handeln können und bin zum Markthöhepunkt ausgestiegen. Was folgte war ein short Desaster. Die leicht abwärtsgerichtete Seitwärtsphase im DAX handelte ich 7 mal mit shorts, wobei 6 dieser Shorts mit Verlust geschlossen wurden. Alle Trades hätten mit Gewinn beendet werden können. Insgesamt habe ich mich bis Oktober wirklich nicht mit Ruhm bekleckert.

Mein Risikomanagement half aber größeren Schaden abzuwenden, so dass sich mittlerweile im langfristigen Bild mein Marktvorteil in einem schönen Trendkanal mit higher lows und higher highs zeigt.

Dieses Jahr will ich die 200 Punkte Marke knacken. Ich werde es mit mehr Passivität in den saisonal starken Monaten und weniger Aktionismus in den saisonal schwachen Monaten Juli/August/Oktober tun.

Insgesamt ist mir aufgefallen, dass ich wesentlich besser unterwegs bin, in dem ich meine Aktien einfach liegen lasse. Hierzu werde ich mich in den nächsten Tagen noch ausführlicher auslassen.

Meine misslungen shorts habe ich aufgearbeitet und die gemachten Fehler verstanden. Grundsätzlich habe ich das Markttop auch dieses Jahr erwischt und frühzeitig erkannt, ich habe allerdings den Umschwung wie schon gesagt miserabel gehandelt. Die Fehler lassen sich alle auf einen Nenner bringen: Ich habe neue lows VERkauft. Heißt, ich bin in shorts eingestiegen NACHDEM neue lows markiert wurden. Prozyklisch geshortet – wenn man so will. Diese Trades sind in Zukunft völlig tabu. Einen schönen Chart, der verdeutlicht, wie dumm es ist in neue lows zu shorten zeigte (auch wenn mit anderem Hintergrund) bespoke.com

Von den 5 negativen Monaten war eigentlich nur der Januar mit -5% wirklich nennenswert. Im August, Sept, und Oktober betrug das Minus nur je ca. -1%. Heißt wer neue lows shortet wettet auf ein Marktdesaster und dies ist sehr unwahrscheinlich. Mit meiner Strategie hätte ich nur im Januar Erfolg haben können. Ich muss also anders handeln und das werde ich auch.

Bleibt noch abschließend der obligatorische Vergleich mit dem DAX, der zumindest eins belegt: Es war ein wirklich schwieriges Börsenjahr – vor allem wenn man den DAX handelte:

Im Schlussspurt konnte mich der DAX im Dezember einholen wie der Chart oben zeigt. Die 6 fehlerhaften Short-Trades im August vernichteten meine gesamte, hart erarbeitete Outperformance. Speziell der Zeitraum Mitte Februar bis Ende Juli stimmt mich sehr zuversichtlich für die nächsten Jahre, denn er zeigt, dass meine Aktien-Strategie und das Positionsmanagement in der Lage ist eine Outperformance bei minimalen Schwankungen und extrem niedrigen Drawdowns zu generieren.

Daher will ich dieses Jahr unbedingt weiter angreifen und die 200 Punkte in Angriff nehmen. Im Sommer werde ich dieses Jahr komplett anders mit der Eröffnung von Shorts sein. Hierzu in ein paar Tagen mehr.

Ein gutes 2017 wünsche ich Euch allen!

 

 

1 vote

1 Kommentar

  1. Hallo Lukas,
    vielen Dank für Deinen Jahresüberblick. Das ist natürlich sehr schade, dass Du mit Deinen Short-Trades keine gute Performance hinlegen konntest. Aber diese Erfahrung war es sicherlich wert. Dann kann 2017 nur noch besser werden! Ich stehe noch ziemlich am Anfang mit meinen Trading-Erfahrungen und bin für jeden Tipp und jeden Review sehr dankbar. Und freuen mich, Deine Strategien und Trading-Erkenntnisse hier weiterzuverfolgen.

Kommentare sind geschlossen.