2017 im Review

Das Jahr ist wieder ‚rum und auch wenn es hier im Blog erheblich stiller geworden ist als im Jahr zuvor, kann ich zumindest mitteilen, dass ich nach wie vor täglich an den Finanzmärkten aktiv bin. Ich hoffe sehr, dass das neue Jahr mehr Herausforderungen liefert, die mich auch motivieren wieder hier mehr zu schreiben. Und falls nicht, wird es zumindest eine Neuerung geben:  Monatlich werde ich dieses Jahr einen Status zum Wikifolio verteilen, als kostenloser Service für alle Investierten.

Der Hauptgrund für das stille Treiben hier im Blog ist der wirklich ruhige und ja fast schon langweilige Markt in 2017:

Quelle: stockcharts.com

Die Abbildung zeigt den S&P500 (SPX) inklusive eines Volumenindikators. Ein Chart von links unten nach rechts oben. So will man das sehen. Beeindruckend war dieses Jahr insbesondere, dass selbst in den Schwächephasen (-> Volumenindikator fällt) die Preise maximal stagnierten, i.d.R. sogar dennoch stiegen. Es gibt mittlerweile seit gut 2 Jahren keine 5% Korrektur mehr im S&P (!)

Irgendwann wird sich das in einer noch größeren Korrektur entladen und ich hätte nichts dagegen, wenn dies gleich morgen schon startet. Aber ich möchte mich nicht beschweren, denn es ist die vergangenen Monate relativ einfach gewesen Geld zu verdienen an den Märkten. Es ist eigentlich alles gestiegen. Es gab keine Schreckmomente, keine kritischen Situationen, nichts. So will man das als Anleger sehen. Ein Börsenjahr wie 2017 wird sicherlich nicht häufig in einer langjährigen Anlegerkarriere auftreten.

Kommen wir zum Wikifolio. Dies waren die formulierten Ziele im Januar 2016.

In Anbetracht dessen kann ich mehr als zufrieden sein. Alle Fehler, die meine Performance in 2016 beeinträchtigten wurden beseitigt. Im Sommer habe ich das Top auf den Tag genau erwischt. Beim darauf folgenden Rückgang des DAX wie vorgenommen aus Risikogründen auf shorts verzichtet und wie Anfang des Jahres vorgenommen, habe ich in dieser Phase stattdessen „nur“ die Investquote reduziert. Das war gut und richtig. Nicht gut war, dass ich den wieder abfahrenden Zug im September verpasst habe. Und obwohl meine technischen Systeme mir einen (Wieder-)Einstieg in die Märkte signalisierten, blieb ich draußen und begründete das so: (Kommentar im Wikifolio)

Allgemeiner Kommentar
Auch wenn sich die Lage am Aktienmarkt leicht aufhellt, bleibe ich vorerst vorsichtig. September, Oktober sind nicht die Zeiträume für große neue Investments. Ich bleibe daher bei der geringen 20% Investquote. Unter Umständen werden kurzfristige Aktien-Trades noch getätigt, allerdings halte ich die derzeitige Lage für nicht ausreichend überschaubar für größere Depotrisiken. Wir sind im Depot auch nach wie vor am All-Time-High
Damit wäre dann auch die Baustelle für 2018 gefunden. Ich werde meinen Programmen mehr trauen müssen – auch wenn aus saisonaler Sicht die Marktphase gerade kritisch ist. In 2017 hat mich diese Phase ca. 15-20% an nicht erzielter Performance gekostet. Das ist sehr viel, wenngleich ich sehr froh bin, dass ich zumindest in dieser Zeit Verluste vermeiden konnte und weiter positive Monatsergebnisse schreiben konnte im Wiki wenngleich sie erheblich geringer waren als möglich.
Trotzdem. Insgesamt gab es auch in diesem Jahr nur 3 negative Monate:
 Quelle: boerse.de (screenshot)
Was wird anders in 2018?
Nicht viel. Mir wird immer mehr klar, dass der Handel mit Nebenwerten extrem profitabel sein kann. Die Fundamentalanalyse hat mit den Jahren einen sehr viel größeren Stellenwert bei mir erreicht. Ich habe heute meinen Korb an Nebenwerte-Perlen und bei charttechnischen Kaufsignalen steige ich ein und i.d.R. nicht mehr aus. Im Sommer reduziere ich meine Investquote bei schwacher oder kritischer Gesamtmarktlage. Der – ich nenne es mal – „halbaktive“ Handelsansatz ermöglicht geringe Volatilität des Depots mit sehr geringen Drawdown-Werten, weil er neben den Risiken der Einzelwerte auch Gesamtmarktrisiken berücksichtigt und die Positionen entsprechend angepasst werden können. Entscheidend für außergewöhnliche Performance ist dann aber auch der rechtzeitige Wiedereinstieg. Hier will ich in 2018 noch besser werden. Ich würde mich freuen, wenn ihr mich dabei begleitet und möchte nochmal auf diesem Wege jeden einzelnen Investor danken.
Unser Projekt wächst kontinuierlich und wird Jahr führ Jahr besser. Anfangs war es ein Experiment für mich um aus dem Index-Handel eine Plattform zum Erlernen der Führung eines Einzelwert-Portfolios. Seit der Anpassung meines Handels hin zu deutschen Nebenwerten, kann ich sagen, dass ich meinen Weg gefunden habe und so kommt das Wikifolio ins Rollen. Im vergangenen Jahr ein Plus von 39% bei einem einstelligen Drawdown und einer extrem geringen Volatilität. So will man das sehen!
Daher nochmal ein Dankeschön an alle und auf ein Neues in 2018.