Wir nähern uns dem mittelfristigen Top

Zwei richtig gute Wochen liegen hinter uns. Das Quartalsende verlief bilderbuchmäßig und folge saisonalen Randbedingungen nahezu optimal. Der Trick der Woche war es darauf zu setzen, dass zum Quartalsende viele Fonds ihre Schäfchen ins trockene fahren. Z.T. liegt das auch an der steuerfestsetzung in den USA, denn Unternehmen und Selbständige führen dort ihre Einkommenssteuern quartalsweise ab. Daher gibt es regelmäßig zu den Quartalsenden eine kleine Verkaufswelle, da viele Kasse machen für einen Abschluss. Dieses “Kasse machen” beginnt in etwa 3 Tage vor Ende eines jeden Quartals. Und auch diesmal war das der Fall.

Am Montag war ich noch long und am Dienstag bin ich im Dow-Jones30 bei 13280 short und deckte ganz in er Nähe des tatsächlichen lows ein, bei 13030. 250 Punkte abwärts gegen den Trend können sich sehen lassen finde ich. Zumal ich weitere 200 Long-Punkte noch machen konnte. Die markenten 13000 hielten auch wie erwartet und lockten Käufer an.

Ab Montag geht es dann in das neue Quartal und das sollte gewöhnlicher Weise sehr bullish starten. Das eingesackte Geld aus dem letzten Quartal sucht neue Investments und diese werden gewöhnlich gleich am Anfang investiert. Ich gehe fest davon aus, dass es in Richtung 13.500 geht bzw. 1440 im SPX. Ob wir sie erreichen ist natürlich offen aber spätestens dort lauern markante historische Widerstände. Es dürfte sich lohnen darüber nachzudenken dort erste antizyklische Short-Positionen aufzubauen. Ich rechne mit einer mehrwöchigen Korrektur von 5-15% und sie wäre alles andere als ein Weltuntergang (Gruß an die Permabären..) sondern nur gesund. Wie gesagt, alles was noch fehlt ist der finale Push up um den letzten Bären zu vertreiben. Nach dem Stand der Dinge heute sieht also alles nach einem “Sell in may” Szenario aus. Vielleicht fängt es diesmal aber auch früher an, denn April-Wahlmonate sind bei Weitem nicht so bullish wie andere.

Hier ein Chart, aus dem hoffentlich halbwegs hervorgeht, dass der Versuch der Bären die 1400 im SPX zu knacken gekontert wurde:

 

Auch die Ziele sind eingetragen. 1430 stehen fürs Erste an. Und wenn ich noch einen Wurf machen darf: Als Zeitpunkt für das Mittelfristiges Hoch bietet sich der 9. April an… Mehr dazu wenn es soweit ist.

3 Gedanken zu „Wir nähern uns dem mittelfristigen Top

  1. R1 ausdem Chart wurde eben sauber abgearbeitet. Bis Mittwoch ist R2 dran. Ich denke, dass man sich als Bulle zurücklehnen kann nach diesem Start. Läuft alles weiter wie am Schnürchen

  2. Hi Luke,

    kann ich nur zustimmen, nach wie vor ist mein Ziel 7200-7300 im DAX. Die geldpolitischen Maßnahmen stützen nur noch in immer kürzeren Zeitabständen. Es wird der Tag kommen, an dem auch dieses Mittel versagen wird. Man sollte sich mMn schon mit langfristigen Shorts eindecken.

    Ivan

  3. Zustimmung @Ivan. Was mich insgesamt skeptisch macht, ist, dass April-Monate in Wahljahren sehr schleht abschneiden und man kann heute schon einige Divergenzen im Chart erkennen. Ich denke insgesamt, dass das Sell-In-May Szenario schon im April eintreten wird diesmal. Bis Ende Mai vielleicht. In aller Regel folgt ab Juni dann wieder Kaufzeit.
    Die nächste schlechte Nachricht wird den Markt kippen und ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass es Anfang nächster Woche der Fall sein wird. Beispielsweise werden am 11.April Zahlen zum Staatshaushalt der USA verkündiet..

Kommentare sind geschlossen.