Auf in den April

Das erste Quartal ist zu Ende und ihr könnt mir glauben ich bin echt froh drüber, denn mein Trading war unter aller Kanone. Wichtige Prinzipien nicht befolgt, viele Regeln gebrochen. Das kann nur besser werden. Unterm Strich habe ich eine riesen Rallye, die heute betrachtet einfach zu handeln war, nicht mitgeritten. Insgesamt war der Verlauf der US-Börsen eine 1:1 Kopie von 2012 mit insgesamt 10% Performance seit dem ersten Handelstag in 2012. Bespoke hat hierzu eine schöne Übersicht gezeigt.

Bemerkenswert ist dieses Jahr vor allem auch, weil bisher alle bullishen Indikatoren gegriffen hatten. Es gab eine Santa-Rallye, eine positive erste Handelswoche, einen postiven Januar und nun ein extrem positives Q1. Dieses Jahr wird den Bullen gehören, davon kann man auf jeden Fall ausgehen und zwar unabhängig davon welche Fehler europäische Politiker sonst noch begehen. Aber wie soll eine Rallye, die schon mehr als 10% hinter sich hat, gehandelt werden? Gar nicht so einfach. Ich für meinen Teil halte es für gewagt hier neue mittelfristige Aktienpostionen einzugehen. Shorts scheint zwar die bessere Wahl zu sein, aber das Risiko ist sehr hoch, dass es noch weitere 50 oder mehr Punkte nach oben geht. Anzeichen einer Trendwende sind auch noch keine vorhanden, auch wenn ich sie schon seit Wochen herbete ;)

Mein Plan ist daher wieder kurzfristiger zu handeln, Longs zu bevorzugen aber sehr vorsichtig zu agieren, denn das Q2 (auch das Q3) neigen dazu seitwärts oder negativ zu tendieren. Wenn Q1 postiv schloss, gab es sehr häufig Korrekturen in Q2 oder Q3. Hier der 2012er des Aprils und Mai Verlauf, der wie gesagt ein ähnliches Verhalten in Q1 zeigte:

Verlauf 2012

Top-Indikatoren sind auch schon länger vorhanden, hatte ich bereits gesagt. Unten findet sich mein persönlich wichtigster: $NYHGH zeigt an, wie viele Aktien an der NY Stock Exchange neue 52-Wochen Hochs markieren. Es werden immer weniger trotz neuer Index-Hochs. Eine neg. Divergenz wird deutlich. Noch kein Anzeichen für eine direkte Wende, aber immerhin Anlass Genug zur Vorsicht.

highs

Dann wären da die „Ending Diagonal“ Formationen, die sich im SPX zu erkennen geben:

ending_diag

 

Wie es aussieht könnten 1560 kurfristig wichtig werden als Unterstützung. Kurse darunter bedeuten bereits einen Bruch der Diagonale und sind für mich zumindest dann Anlass die short-Richtung anzugehen. Bis dahin aber gilt: Es ist Bullenmarkt. Der Trend ist intakt. Ein Trend dauert länger als ein Bär solvent ist. Das Top zu erwischen schaffen nur Pleitiers. Ich trade Longs so lange die Diagonale intakt ist.

Gute Woche, guten April. Denkt daran, in den vergangenen 20 Jahren war er DER Topperformer mit durchschnittlich +2,5% Performance.

 

Ein Gedanke zu „Auf in den April

  1. Die Diagonale ist gebrochen und es schließt darunter. Damit ist der große Bulle tot. Ich tippe bis zum Sommer

Kommentare sind geschlossen.