Das A eines ABC

Es ist ein wunderbarer Markt. Bei den Amis passiert alles sehr berechenbar und es ist sehr leicht im kurzfristigen Trading umsetzbar. Die Lehre der vergangenen zwei Wochen lautet für mich erneut: Schnelle Märkte brauchen schnelles Trading. Man konnte die lokalen Lows sehr easy erkennen, aber man muss – das hat KW 5 gezeigt – auch sehr schnell wieder schließen, sonst wird man überrollt. Ich hatte z.B.eine Long-Position, die 25 S&P Punkte im Plus war und zog nur den Stopp auf Einstand nach, der einen Tag später kassiert wurde. Es ist wichtig zu wissen wann man Positionen nicht laufen lassen darf sondern mitnehmen muss. Das ist eine der schwierigsten technischen Aufgaben für einen Trader, neben all den persönlichen Disziplin-Angelegenheiten..!

Ich weise hier seit Jahren darauf hin: Der Exit ist es, der den Unterschied macht. Man konnte sehr gutes Geld mit Longs (!) machen die vergangenen zwei Wochen, obwohl die Indizes 5% nach unten rutschten. Konsequentes Schließen und Mitnehmen von Gewinnen ist das A und O im Tradingmarkt. Im Trendmarkt ist es dagegen extrem kontraproduktiv. Meine Marktanalysen konzentrieren sich speziell darauf. Haben wir einen schnellen Tradingmarkt oder einen langsamen Trendmarkt.

Natürlich ist die Frage nun: Ist das Low drin und ein neuer Trendmarkt beginnt oder rauscht es nochmal abwärts? Waren die letzten 3 Tage der Start zum Angriff auf die alten Hochs? Ich sage nein, es kommt noch was nach, aber der Reihe nach:

1. Die Wochenkerze im S&P (auch in allen anderen wichtigen Indizes) ist ein Hammer und sieht extrem bullish aus:

spx_w

2. Der S&P stürzte durch den MA50 wie durch weiche Butter. Der so weit beachtete gleitende Durchschnitt hatte nicht genügend Käufer gefunden. In der Vergangenheit (siehe jährlich ab 2005) führte das zu einem Retest des MA50, der statt Unterstützung dann Widerstand war und zu (mindestens) einem Retest der alten Lows führte, vor allem wenn der MA50 – wie jetzt auch – fallend war. Hier ein Beispiel aus 2005, siehe März/April. Andere Beispiele finden sich wie gesagt in den Jahren 2006, 07, 2010, 2012). Für mich ist es das Setup, welches es zu beobachten gilt nächste Woche.

2005

3. Im aktuellen Fall ist es zudem so, dass dort einige weitere Widerstände zusammenlaufen. Einmal die Fibo-Retracements, einmal die alten Unterstützungen, die nun Widerstände sein sollten und vor allem auch das Top der alten Trading Zone, welches spätestens bei 1815 aufhört. Ich halte die Zone 1805-20 für nicht überwindbar im ersten Anlauf.

snp

4. Die “breath” Daten sind auch noch nicht bullish genug für einen erneuten Angriff auf das ATH. Hier am Beispiel des Auf- & Abwärtsvolumens

nyud

5. Ernst zu nehmen auch das bärische “crossing” der wichtigen schnellen gleitenden Durchschnitte Ma 10, 20, 50. So fangen nicht selten Bear-Market Trends an, aber davon will ich noch nicht sprechen. Der Juni und August letzten Jahres haben gezeigt, dass es nichts aussagt, wenn die alten Kurse schnell wieder zurück erobert werden können.

cross102050

 

6. Vor allem aber ist es das “Sentiment” – so will ich mal den CPC nennen für mich, das einen derzeit noch viel zu großen Optimismus zeigt. Die markanten Lows aus 2013 hatten alle CPC Werte von 1,2 aufwärts. Aktuell sind wir immer noch deutlich darunter. Es herrscht nach wie vor ungebremster Optimismus!

cpcAus diesen Gründen ist für mich der folgende Verlauf am wahrscheinlichsten:

spx_daily

Fazit:

Die Bullen sind aktuell überlegen und auf einem aktiven kleinen Aufwärtstrend. Der Zuwachs von 50 Punkten in 3 Handelstagen ist aber sehr extrem und birgt die Gefahr von Mitnahmen. Viele werden sicherlich den MovingAverage 50 (daily) im S&P nutzen um ihre Gewinne mitzunehmen. Dort in der Nähe befinden sich auch alte Unterstützungen, die nun als Widerstand fungieren sollten sowie der MA20(daily). Es wartet also eine massive Widerstandzone ab 1805 bis 1825 auf die Bullen. Dort werden sich shorties positionieren und ich werde genauestens hinschauen wie stark sie sind.

Aus meiner Sicht haben wir lediglich das “A” einer ABC Korrektur gesehen, wir sollten uns im B aufwärts befinden. Das finale C abwärts sollte noch kommen. Das wäre mein Wunschszenario.

Gute Woche!

3 Gedanken zu „Das A eines ABC

  1. Hi Luke,

    sehr schöne Analyse – ich rechne auch mit nochmal tiefern Notierunge, bevor der Bullen-Zug wieder fahrt auf nimmt. We will see…

  2. Danke, Ivan. Die letzten Jahre haben auch gezeigt, dass es mal ein bisschen zappelt beim retest des MA50, wenn er vorher keine Beachtung fand und durchgesäbelt wurde. Das wird auch diesmal vielleicht der Fall sein.

    Schließt es auf Tagesschlussbasis drüber, werde ich das oben Geschriebene verwerfen müssen. Bis jetzt ist aber alles bingo bongo. Sollte eine ruhige Woche werden

  3. oh ja, das sieht sehr bullish aus heute. Der S&P hat sich für den MA50 gar nicht interessiert. Befeuert war das Ganze von der Ansprache der neuen FED Chefin.
    Letzte Chance der Bären ist 15340 im DowJones. Nach dem Tag heute kann man die Ampel fast wieder auf grün schalten…!

Kommentare sind geschlossen.