KW30: Bullenfalle möglich

 

Der erste oberflächliche Blick ist diesmal sehr eindeutig:

Der Abwärtstrend wurde verlassen, weil die Trendlinie gebrochen wurde. Zusätzlich wurde auch der neg. Bereich der großen Pitchfork verlassen oder mittelfristige Indikatoren wie einfache Moving-Averages o.ä. konnten auf dem Weg nach oben zurück gelassen werden. Alles in Butter sollte man meinen. Das sagen auch meine 3 Marktmodelle. Eines davon wäre dieses hier, das ein Long-Entry-Signal am 13.7. generierte:

Auch intraday am letzten Freitag war das Bild eindeutig bullish, denn der Widerstand bei 1097 Punkten wurde nach oben verlassen und im Anschluss erfolgreich getestet:

Man könnte zum Schluss kommen „Double your Risk and enter long“. Nur, wenn alles so einfach wäre, wär der Job hier nicht so spannend und die Börsenwelt nicht voller Fallen und Tücken. Schauen wir einmal also welche Karten die Bären haben:

Als erstes fällt mir der VIX ein, der am MA200 steht und sich seit einigen Tagen schwer tut diesen zu unterschreiten:

Oder: Der SPX ist in der Nähe des MA200 (liegt bei 1113 Punkten), allerdings konnte dieser MA konnte bei wichtigen Indizes wie DowJones oder Nasdaq schon hiner sich gelassen werden, daher hat er meiner Meinung nach wenig Bedeutung. Mit in den Chart habe ich den NYMO genommen; einen meiner Lieblinge, weil er extrem zuverlässig ist:

Zu sehen ist, dass sich der NYMO im oberen Anschlag bei 80 befindet. Das bedeutet zweierlei Dinge. 1. die völlige Überkauftheit und 2. den möglichen Start einer großen Bewegung, eines Bullentrends. Der Vergleich im März und Juni sieht doch hierzu sehr interessant aus und beweist auch, dass es nicht reicht nach Indikator X oder Y zu traden, er beweist auch, dass viele vollautomatische indikatorenbasierte Handelssysteme in aller Regel scheitern, denn während im März eine große Bewegung eingeläutet wurde, wurde im Juni das Ende dieser angezeigt. Ich glaube deshalb, dass der Verlauf der kommenden Woche sehr wegweisend sein kann. Eine grüne Kerze z.B. am Montag würde eine gute bullische Basis bedeuten (3 white Soilders Formation im Daily) und so könnte die Rallye ein gutes Fundament erhalten. Andererseits gibt es seit Donnerstag ein großes Aufwärtsgap und das will geschlossen werden. Aber wann? Diese Woche schon? Ihr seht, es ist nicht so eindeutig was KW30 angeht, mein Fazit lautet also, das Risikomanagement in den Vordergrund zu rücken und lieber die Entscheidung abzuwarten, denn sollten die Indizes weiter stark bleiben, bekommen wir einen neuen starken Trend, der die alten Highs egalisiert. Da ist es nicht so wichtig ob man den Einstieg bei 1100 oder 1130 findet. Und falls es abwärts gehen sollte Anfang der Woche werden die Bullen eine Zeit lang still halten müssen, bis die Abwärtstrendlinie in Chart 1 erfolgreich getestet wird. Füße still halten ist daher angesagt. Kurz zusammengefasst: Mittelfristig bullish, kurzfristig ist die Lage offen.

Habt ein schönes WE!

7 Gedanken zu „KW30: Bullenfalle möglich

  1. Hi Luke,

    hervorragende Analyse! – sehe ich genauso. Gehe aber auch kurzfristig nicht davon aus, daß wir unter 1080 im SPX fallen werden. Meine Progrnose : Wir werden steigene Kurse bis Mitte August sehen, danach ein Durchhänger bis Ende September, und dann Jahresendrallye.

    Gruß

    Ivan

  2. Danke Ivan.
    Es lief gut heute. Konnte 3 Trades abschließen. 2x long auf SPX, insg. 236 pips Plus (über 180 Euro), 1 weiterer Trade dagegen leider mit Minus, und zwar ein long auf USD/JPY. 65,9 Pips im Minus, aber es war ein guter Trade, denn ich habe alles richtig gemacht. Einstieg und Ausstieg nach Regelwerk, daher kann ich mir hier nix vorwerfen.
    So bleiben 123,30 Euro schon in dieser Woche hängen. Im Prinzip kann ich meine Arbeit jetzt schon wieder einstellen. Bankroll steht nun bei 1324,06 Euro. 32% Depotwachstum in 3 Wochen und alles mittels einfachster Markt- und Charttechnik. Keine Fundamentals, keine Nachrichten, kein Konjunktur-Erklärungs-Bullshit. Nur der Chart. Angebot und Nachfrage.
    Bin, wenn ich nicht mehr allzuviel Blödsinn mache bis Freitag nun 5 Wochen dem Plan voraus

  3. Hi,

    wirklich interessant, und Glückwunsch zur Seite! Eine Frage, mit welchen Systemen erzeugt Ihr eigentlich diese Bilder?

    Wo bekommt Ihr die Marktdaten so aufbereitet her?

    Habt ihr da ein paar Tipps …?

    Noch alles Gute …

  4. Denke auch, dass der S&P (nach einem Rücksetzer) noch bis ca. 1150 laufen könnte – kann mir aber auch vorstellen, dass wir das Top einer seit dem 1. 7. 2010 laufenden Korrektur bereits heute gesehen haben …

    Spätestens übermorgen sollte es m. E. kräftig abwärts gehen.

  5. Hallo z’sam! ;)

    @Eve: versuch es mal bei http://www.stockcharts.com oder http://www.freestockcharts.com
    Die Zeiten für bezahlte Realtimekurse sind vorbei, besonders mit Link2 wirst du das meiste erledigt bekommen.

    @Ivan: Man könnte dem Herrn den gestrigen Artikel von Steffens entgegen halten: http://www.stockstreet.de/de/stockstreet-news/steffens-daily-newsletter/11101642-neue-deutsche-boom-welle
    Die Frage der Fragen lautet: Wer von den beiden hat nun Recht? Ich kann die Frage für mich beantworten und zwar mit einem klaren „ist mir latte!“
    Denn beide gehen Extremszenarien ein, beide haben einen Ausblick auf Monate oder Jahre gegeben und das nützt mir für mein Handeln wenig. Börsen anhand von Konjunkturprognosen vorherzusagen halte ich für fragwürdig. Ich sehe es wie beim Wetter. 3 Tage bis eine Woche traue ich mich maximal. Wer Bewegungen darüber hinaus sehen will ist entweder ein Genie oder ein Hasadeur.

    @anyware: Die derzeitige Bewegung wurde heute abgeschlossen, ich konnte noch über Nacht 34 Pips einsacken, das war einer der 95% Trefferquote Trades, aber die Bewegung seit Low sieht insgesamt schon mächtig stark aus. Ich denke, dass es draußen viele sind, die nun auf Rücksetzer warten um zuzuschlagen. Vielleicht werden die Rücksetzer deshalb nicht so stark. Wer weiß.

    So, schluß für heute. Tipp: Ard einschalten „let’s make money“, eine super Reportage über die Finanzindustrie – blödes Wort übrigens… ;-)

  6. Hallo Luke,

    Markt :
    „Die derzeitige Bewegung wurde heute abgeschlossen“ – ich denke nicht, daß wir schon am Ende der Bewegung sind. Kleiner Rücksetzer, und dann zum JH (DAX).

    Fundamentals :
    Natürlich kann man keine 100%-Prognose für die näcshten Jahre stellen und vor allen nicht auf die Börse übertragen. Für mich ist aber ein abflachen des Wirtschaftswachstums bzw. sogar eines Double-Dips in den USA sehr wahrscheinlich. Damit sollte auch ein einknicken der Kurse einhergehen. Wie sollen den die hohen Erwartungen in den nächsten Quartalen zufriedengestellt werden ?

    Ivan

Kommentare sind geschlossen.