Charts & weiteres Vorgehen

Ein massiver Kursverfall von gestern zwingt mich zu einer Bewertung der Situation. Starten möchte ich mit ein Paar Charts, wie immer vom großen auf das kleine Bild. Das Große:

Mir ist hier eine Ähnlichkeit in der Kontraktion der Kursspanne aufgefallen, die mit Ende 2007 verglichen werden kann. Das lässt sich schon mit bloßem Auge feststellen, denn in 2010 haben wir nichts anderes als eine Seitwärtsspanne, d.h. ein recht ausgeglichenes Verhältnis von Bullen und Bären. Ich habe als Hilfe mal ein Paar MovingAverages in den Chart integriert um diese Kontraktion zu verdeutlichen, sie befinden sich alle im Bereich 1100 und sollte der Abverkauf anhalten bekommen wir ähnlich Anfang 2008 ein aus bullisher Sicht desaströses „crossing“ dieser gleitenden Durchschnitte. Für mich als „chartie“ bedeutet das dann nichts anderes als einen neuen Bärenmarkt. Ich möchte aber betonen, dass die Entscheidung über die Richtung des Ausbruches noch nicht erfolgt ist, wir sehen derzeit lediglich Tendenzen.

Gehen wir etwas näher, hier der Chart der Futures der letzten Wochen und Monate:

Seit dem Top im April und des ersten wichtigen Lows am 25. Mai biltete sich eine Seitwärtsbewegung mit klar korrektivem Muster, das sich ohne weiteres als eine klassische dreiteilige ABC-Korrektur zählen lässt. Vom 2.8. bis zum 10.8 (!!) war die Käuferseite nicht in der Lage die Indizes über die Marke von 1130 zu drücken. Das halte ich für mindestens bemerkenswert. Am 11.8 bestand der letzte Versuch und er scheiterte an einer Stelle, die heute aus meiner Sicht als Bestätigung der „bearish wedge“ bewertet werden kann, dass kann man im oberen Chart sehr gut sehen. Der Aufwärtstrend ist somit Geschichte.

Der Abverkauf gestern ist aus bullischer Sicht nun an einer Stelle vollzogen worden, die ohne langes Zögern als neuer Impuls bewertet werden kann. Das ist aus meiner Sicht nicht die Korrektur der C-Aufwärtsbewegung sondern eine ganz neue Hauptbewegung. Darauf deuten auch die Bollinger. Der SPX befindet sich seit gestern wiede im negativen Segment und weil er von der oberen Linie kommt ist ein Erreichen der unteren Linie nicht unüblich. Sie liegt bei 1065 Punkten und sollte eine erste gute Unterstützung auf dem weiteren Weg nach unten darstellen:

Was bedeutet das nun für den weiteren Handel?

Zunächst einmal ist die Reaktion auf die heutigen (Donnerstag) Zahlen zum Arbeitsmarkt abzuwarten (14.30Uhr). Möglich, dass die gestrige Bewegung schnell revidiert wird. Möglich auch, dass es weiter abwärts läuft, auch möglich, dass der Markt gar nicht reagiert. Wir wissen es schlicht nicht wie die Reaktion aussehen wird. (woher auch?) Das was wir wissen, ist, dass die heutige Anfangsreaktion wie immer nicht überbewertet werden solle – Stichwort Nachrichtenbörse…

Die gestrige Bewegung von immerhin 300 Punkten im DowJones sollte jedenfalls korrigiert werden und ich bin gespannt welche Muster sich wiederfinden lassen. Ich trade jedenfalls die short Seite und die long nur zum intraday-skalping. Dass es mittelfristig nun nach unten schießt halte ich für möglich aber nicht sehr wahrscheinlich. Was mir hierbei nicht gefällt ist das riesen Gap im NDX.

Dieses Gap wird geschlossen, wie alle anderen zuvor auch – das lässt sich auch im Chart wunderbar herauslesen. Die Frage ist wie immer nur: „wann?“

3 Gedanken zu „Charts & weiteres Vorgehen

  1. Das Gap Down habe ich genutzt um meinen short zu verscherbeln. Bei 1076.1. Gar nicht so weit weg vom Tiefpunkt. War eine meiner Exit Regeln die sich des Prinzips der Marktübertreibung bedient.

    Nun bin ich intraday long und lauere auf die Schließung des Gaps. Der short war mein bester bisher hier im Projekt mit schlappen 323 Pips Gewinn (252€)
    Bankroll bei über 1700 derzeit. 70% Depotwachstum in 5 Wochen hört sich nicht schlecht an, finde ich ;)

    Gold konnte sich heute auch endlich in die richtige Richtung bewegen, aber der Widerstand bei 1215/17 scheint nicht ganz ohne. Stopp ist schon nachgezogen, nur noch 30€ im Risiko

  2. Hi Luke, wie schätzt Du die weitere Lage ein ?
    Runter bis zum unteren Trendkanal (~6060 steigend) und dann wieder long ?

    Oder ist das für dich eine größere Kiste ?. Ich bin mir nicht sicher.

    Schönes WE!

    Ivan

  3. Hi Ivan,

    Kurse – und das muss man sich wirklich merken wenn man handelt – suchen sich den Weg des geringsten Widerstandes! Das gilt nicht nur in der Elektrotechnik, das gilt auch hier.

    Es gibt in dieser Zone, in der wir uns derzeit befinden, z.B. im DowJones30 einen – wie es aussieht – massiven Widerstand zur Zeit. Das ist der MA50 auf Tagesbasis, der scheinbar hält. Trotz Gap Down und möglicher Verkaufspanik gestern fanden sich dort Käufer. Das sind demnach keine zittrigen Hände und wie man heute sehen kann scheint sich das zu bewahrheiten. Zudem schaue ich wie du weißt gern auf den USD/JPY und der sieht nicht so aus aus würde es weiter „scheppern“. 86,2 sind im Intradaychart eine wichtige tech. Marke die nach oben genommen werden sollte.

    In anderen Worten, es sieht technisch derzeit eher nach einer Verschnaufpause aus aber ich denke dass es in den nächsten 1-2 Wochen wieder nach unten drehen könnte. Wir befinden uns in einer korrektiven Struktur. Da mache ich gerne Fehler und deshalb halte ich mich jetzt erstmal raus. Ein (dumm eingekaufter!) long auf SPX hab ich derzeit noch drin, das Limit wurde heute morgen nur um einen Punkt verfehlt. Bitter.

    Was den DAX angeht, die Struktur sieht 5-teilig abgeschlossen aus, aber bei Elliott kann man in aller Regel nichts ausschließen, sprich eine weitere Bewegung nach unten ist noch im Rahmen des Möglichen. Kurse über 6150 sind ein Hinweis, dass Abwärts ersteinmal nix mehr zu holen ist. Auch die von mir befürchtete Rutsche unter 6100 blieb aus, demnach alles in Butter erstmal.
    Ein Tipp noch: Vergiss Trendkanäle bei Indizes! Sie sind äußerst schwach, weil sie nur von der Gruppe der Chartisten verwendet werden.
    Bei den Forex-Jungs funktionieren Trendlinien dagegen sehr gut, ich denke weil der Markt wesentlich mehr Charties hat. Kannst dir mal ein Paar Charts dazu anschauen

    Auch Dir ein schönes WE!

Kommentare sind geschlossen.